Tiroler Gröstl

Tiroler Gröstl

Tiroler Gröstl erinnert mich immer an lustige Schiurlaube und urige Hütten…

Habt ihr auch diese Speisen, die euch an bestimmte Erlebnisse erinnern? Bei mir steht das Tiroler Gröstl definitiv für Schiurlaub, a Gaude auf da Hittn und liebe Leut!

Jaja, an solchen Tagen lernt man die lustigsten Leute kennen. Wusstet ihr eigentlich wer der wohl bekannteste Tiroler ist? Na klar, die Gletschermumie Ötzi. Er lässt darauf schliessen, dass sich bereits um 4000 v. Chr. die ersten Jäger und Sammler in diesem Gebiet angesiedelt haben. Tirol verfügte früh über eine Bergbaukultur, genauer gesagt handelte man mit Kupfer und das damalige Handelsnetz reichte vom Mittelmeer bis zur Nordsee.

Und jetzt geht’s ans Mittagessen:

Zutaten für 4 Personen:

    500 Gramm gekochte Erdäpfel
    300 Gramm Speck & gekochtes Rindfleisch
    1 grosse Zwiebel
    Kümmel
    Salz & Pfeffer
    frischer Schnittlauch
    4 Eier
    etwas Butter für die Pfannen

Für Robin ein Highlight, denn er liebt Speck. Sobald es in der Küche auch nur einen Hauch von gebratenen Speck zu erahnen gibt, wird man ihn fast nicht mehr los ;) .. Umso mehr hat er sich über dieses einfache Gericht gefreut!

Die Zwiebel schälen, klein schneiden und in einer Pfanne mit etwas Butter anrösten, den Speck und das gekochte Rindfleisch hinzugeben.

Die Erdäpfel schälen und in Scheiben schneiden, zu den Zwiebeln / Fleisch in die Pfanne geben und mit Salz & Pfeffer sowie Kümmel abschmecken. Gut anrösten lassen.

In einer weiteren Pfanne die Eier mit der Butter zu Spiegeleiern braten, ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Gröstl nun auf Tellern anrichten, mit den Spiegeleiern belegen und mit frischem Schnittlauch bestreuen.

Mmmmmmmmmmmmmmmmmhh – yummiii :)

Zum Schluss noch etwas aus der Lovelypedia Ecke – denn wenn es um Tirol geht, darf einer ganz bestimmt nicht fehlen:
Der Volksheld Andreas Hofer, er führte 1809 den Tiroler Volksaufstand an. Der Aufstand gegen die bayerische Politik wurde damals sogar vom konservativen Klerus und dem österreichischen Hof in Wien unterstützt und aufgestachelt. Schlussendlich wurden die Tiroler jedoch im Stich gelassen. Andreas Hofer, der eigentlich Wirt war, starb nach einigen weiteren Aufständen durch ein Erschiessungskommando des französischen Kaisers Napoleon. Es wird berichtet, dass Hofer nachdem ihn die ersten Schüsse nur verletzten „Ach, wie schiesst ihr schlecht!“ gerufen hat.

4 Comments

  1. Liebe Sophie,
    das ist ja ein wunderbares Rezept – ein richtiges Soulfood jetzt für den Herbst.
    Hab einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche,
    Mimi

    • Liebe Mimi,

      vielen lieben Dank für dein Kompliment. Soulfood ist genau das richtige wenn die Tage kürzer und der Nebel mehr wird ;) ..
      Hab auch noch einen wunderbaren Tag,
      alles Liebe, Sophie

  2. Hi Sophie,

    vielen Dank für Dein Rezept!

    Ich bin zwar Ernährungsberater, aber habe weder Kochfertigkeiten, noch kenne ich viele Rezepte. Ich bin daher immer auf der Suche nach Neuem…meine Partnerin hat dann die Ehre ;-) , das neu gewonnene Rezept umzusetzen.

    Wünsche Dir einen super Wochenstart

    Michael | Ernährungsberater & Mentaltrainer

    • Lieber Michael,

      es freut mich sehr, dass es dich auf meine Seite verschlagen hat. Noch mehr freut es mich, dass ausgerechnet ein Ernährungsberater sich auf ein Tiroler Gröstl freut – Kartoffel, Speck und Ei … Besser geht’s nicht :)

      Ich wünsch dir auch einen super Wochenstart,
      würd mich freuen mehr von dir zu lesen,

      alles Liebe, Sophie

Kommentar verfassen