Steirische Kürbissuppe

Steirische Kürbissuppe

Ein herzliches Willkommen in der Steiermark! Heut gibt es, … Ratet mal? … Kürbissuppe!!!

Die Steiermark oder durch seinen Waldreichtum auch das grüne Herz von Österreich, liegt sehr südlich und erfreut uns an Genussmitteln in grosser Qualität und Vielfalt. Hier gibt es nicht nur das bekannte Kürbiskernöl, sondern auch wunderbaren Wein und Äpfel.
Die Äpfel verhalfen schon einem der bekanntesten Steirern, Arnold Schwarzenegger mit dem Apfelstrudel seiner Mama, zu grosser Kraft und Weltruhm. Und wer hätte das gedacht? Auch Klaus Maria Brandauer, ein sehr bekannter Schauspieler kommt aus dem Ausseerland.

Jetzt aber schnell zur Kürbissuppe…
Zutaten für 4 Personen:

    500 Gramm Speisekürbis
    150 Gramm mehlige Erdäpfel
    1 grosse Zwiebel
    2 EL Butter
    500 ml Suppe
    2 EL Sauerrahm
    1 EL Zitronensaft
    1 EL Kürbiskernöl
    Salz & Pfeffer
    Muskat

Zuerst den Kürbis in Stücke schneiden und alle Kerne sowie die faserige Teile entfernen. Hokkaidokürbis braucht ihr übrigens nicht schälen – die Schale kann man bedenkenlos essen. Dann aber bitte den Kürbis gut abwaschen!

Erdäpfel und Zwiebel schälen, anschliessend fein würfeln. Die Butter direkt im Suppentopf erhitzen und die Zwiebel und den Kürbis darin anbraten.
Jetzt die Erdäpfel und die Suppe dazugeben. Gut salzen und pfeffern.

Den Kürbis bei mittlerer Hitze zugedeckt für ca. 25 Min. weich kochen. In der Zwischenzeit die Kürbiskerne in einer kleinen Pfanne anrösten (ohne Zugabe von Fett).

Kürbissuppe

Wenn der Kürbis schön weich gekocht ist, die Suppe pürieren und nochmals mit Salz & Pfeffer sowie Zitronensaft abschmecken.

Besonders schön sieht es aus wenn man die Suppe in den Tellern mit dem Sauerrahm, den Kürbiskernen und etwas Kürbiskernöl verziert.

Lasst es Euch gut schmecken,
Eure Sophie

Zum Abschluss noch ein kurzes Lovelypedia aus der Steiermark:
Neben der Semmeringbahn gehört auch seit 1999 die Stadt Graz zum UNESCO Weltkulturerbe. Der Steirer ist übrigens ganz besonders stolz auf sein Bundesland und wer könnte es ihm verdenken, er isst gern und mit Genuss die Produkte aus seinem Heimatland.

Kommentar verfassen