Uhudler Rostbraten mit Polentaschnitte

Uhudler Rostbraten mit Polentaschnitte

Heute sind wir bereits den zweiten Tag zu Gast im Burgenland – was war heute mein erster Gedanke? Uhudler!

Dem Aussehen nach, ein sehr heller Rot- bzw. Roséwein. Gerüchten zufolge stammt der Name „Uhudler“ von der Tatsache, dass man nach intensivem Genuss starke Augenringe bekommt. Böse Zungen meinten man sähe aus wie ein Uhu ;) …

1938 wurde die Produktion von Uhudler sogar verboten und die Herstellung war nur für den Eigenbedarf erlaubt. 1980 wurde der sogenannte „Haustrunk“ auch noch verboten und der Uhudler war bis 1990 komplett verboten.
Der Heiligenbrunner „Rübezahl“ Johann Trinkl erwirkte, dass Uhudler heute in wenigen burgenländischen Gemeinden erzeugt und verkauft werden darf.

Und was mache ich? Ich verkochen ihn ;) …

Ich habe den Rostbraten für Robin und mich gemacht, ihr braucht also für 2 Personen:

    2 Scheiben Rostbraten
    scharfer Senf (zum Bestreichen)
    etwas Mehl
    200 ml Uhudler
    70 ml Apfelsaft
    100 ml kräftige Rindssuppe (alternativ Kalbsjus)
    eine Prise Zimt
    eine Prise Piment
    frisch gezupften Thymian
    1 EL Butter
    eine Hand voll Champignons
    2 Schalotten (alternativ Zwiebel)
    Salz & Pfeffer
    40 ml kräftige Rindssuppe
    1 -2 EL in Rum eingelegte Rosinen
    2 EL Sauerrahm
    2 EL grober Senf
    Sonnenblumenöl zum Anbraten

Für die Polentaschnitten:

    1 EL Butter
    50 Gramm Butterschmalz
    1 Chilischote
    1 Ei
    125 ml Gemüsesuppe
    2 EL geriebener Hartkäse
    100 Gramm geriebener Käse
    150 Gramm Maisgriess
    125 ml Milch
    1 Prise Paprikapulver
    frischer Rosmarin
    Salz & Pfeffer

Wie ihr wisst, wohne ich ja im schönen Liechtenstein. Als Julie mich nach „Julie & Sophie unterwegs in Österreich“ gefragt hat, war ich gleich Feuer und Flamme. Nach und nach bemerkte ich die eine oder andere Schwierigkeit die Dinge vorzubereiten – Gailtaler Speck, Waldviertler Graumohn oder Uhudler in Liechtenstein kaufen? Jaja, hier bekommt man alles, aber eben nicht die feinen Sachen aus meinem Heimatland. Lange Rede kurzer Sinn, dann bin ich eben schnell mal hingefahren (bei einem meiner „Heimaturlaube“) und hab mir alles vor Ort gekauft.

Stolz und strahlend bin ich also erst vor kurzem mit meinem Uhudler nach Haus gekommen – umso mehr freut es mich euch heute dieses Rezept präsentieren zu können:

Vom Ablauf würde ich unbedingt mit den Polenta Schnitten anfangen.

Dazu Milch und Suppe mit etwas Salz, der Butter und der Chilischote aufkochen (mögt ihr es nicht scharf, lasst bitte einfach die Chili weg). Den Maisgriess einrühren und mit Pfeffer und Muskat würzen.

Solange rühren bis sich die Polenta verfestigt und bindet.
Die Polentamasse für 30 Minuten rasten lassen, anschliessend die Chilischote wieder entfernen. Ihr könnt natürlich auch Chili aus der Mühle nehmen, die darf dann gern drin bleiben :) …

Den Rosmarin (sind es sehr grosse Nadeln, bitte zerrupfen oder mit dem Messer zerkleinern), die 2 EL Hartkäse und das Ei unter die Polentamasse rühren. Auf einem Backblech Olivenöl verstreichen, die Masse gleichmässig darauf verteilen und komplett auskühlen lassen.

Die Polenta in Streifen schneiden und in einem Gemisch aus geraspeltem Käse und Paprikapulver wenden. Kurz vor dem Anrichten vom Uhudler Rostbraten im Fett ausbacken. Hier noch ein kleiner Tipp: Lieber weniger Hitze und langsam anbraten, dann bekommt ihr eine super Kruste anstatt einer zerrupfen Käseschicht.

Für den Rostbraten:
Den Rostbraten salzen & pfeffern und die Ränder einschneiden.
Eine Seite des Fleisches mit Senf bestreichen und in Mehl legen.

Mit der Mehl-Senf-Seite zuerst in heissem Sonnenblumenöl scharf anbraten, einmal wenden und nochmals anbraten lassen. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und in Alufolie warm halten.

Die Pfanne mit Uhudler und Apfelsaft ablöschen und auf ein Drittel einkochen lassen. Mit Rindssuppe aufgiessen und mit Zimt, Piment und Thymian würzen.

In dieser Zeit in einer weiteren Pfanne die Butter schmelzen und die Champignons mit den Schalotten dünsten. Mit Salz & Pfeffer würzen und ebenfalls mit Suppe aufgiessen, einkochen lassen und die Rosinen hinzu geben (klingt komisch, aber die sind einfach der Hammer!!!). Abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.

Das Fleisch zurück in die Uhudlersauce legen, kurz erwärmen und nochmals abschmecken.

Das Fleisch auf warmen Tellern anrichten, mit der Uhudlersauce übergiessen und die Pilz-Schalotten Mischung darauf platzieren. Die Polentaschnitten (fertig gebraten) seitlich anrichten.

Mit einem Klecks aus Sauerrahm und grobem Senf finalisieren.

Dazu ein Glaserl guten burgenländischen Wein, ein schmeichelnder Sonnenuntergang und es fehlt einem an nichts im Leben ;) …
Eure Sophie

Kommentar verfassen