*Türchen Nummer 3*: Bloggerkollegin Martina Brandmeier

*Türchen Nummer 3*: Bloggerkollegin Martina Brandmeier

Adventkalender: *Türchen Nummer 3*

Zutaten:
3 Eiweiß
330 g Zucker + mehr zum Ausrollen
375 g Mandeln (mit Schale) + mehr zum Ausrollen
1,5 EL Zimt
1 Messerspitze Nelke gemahlen
1/2 Zitrone davon die Schale
2 EL Zitronensaft

Frau B.’s Zimtsterne

Heute ist ein wunderbarer Tag!

Die liebe Sophie hatte mich gefragt, ob ich nicht einen Gastbeitrag für den Adventskalender schreiben möchte. Na, aber gerne doch!

Und mir wem habt Ihr es hier zu tun? Ich heiße Martina Brandmeier, bin stolze 40 Jahre alt und lebe mit meiner Familie am Odenwald.

Das Spiel und Jonglieren mit Worten, Sätzen, mit Gefühlen und Bildern ist etwas, wofür ich lichterloh brenne. So füllt sich der Blog stetig mit mit Geschichten, die die Rezepte beleben, nicht nur den Bauch, sondern auch die Seele füllen. Ich liebe es, ein Gefühl, eine Geschichte, mit einem Rezept zu verbinden. Wer schließt nicht genießerisch die Augen, wenn er an den einen, besonderen, leckeren Kuchen von der Oma denkt. Den mit den saftigen Aprikosen, den knusprigen Streuseln. Lauwarm, mit einem Berg frisch geschlagener süßer Sahne. Wir sind doch alle große Kinder und hören gerne Geschichten, oder?

Und da gibt es natürlich auch die ein oder andere Weihnachtsgeschichte, mit der ich Euch verzaubern darf.

Gibt es eine große Liebe? Ja! Und ich behaupte sogar, dass jeder Mensch davon einige erleben darf, wenn er es nur zulässt. Ich bin ja, wie Du auch gerne noch nachlesen kannst, dieses Jahr stolze 21 Jahre mit meinem Herrn B. zusammen.

Und ich teile ihn, mehr oder weniger freiwillig, mit seiner zweiten großen Liebe. Seiner unglaublichen Lust, seiner Begierde. Ihr müsst Euch vorstellen, dass das nicht immer so einfach ist. Zum Glück passiert das nur einige Wochen vor dem Jahresende, sonst könnte ich das vielleicht nicht so klaglos akzeptieren. Und ich bereite mich jedes Jahr darauf vor. Auch wenn es immer schlimmer wird, immer mehr, immer zügelloser. Vor Weihnachten ist dann der Höhepunkt erreicht. Sein Verlangen ist so groß, dass es unbedingt gestillt werden muss.

Auch wenn ich leide wie ein Hund, muss ich es einfach hinter mich bringen. Je mehr ich davor zurück schrecke, desto vehementer pocht er auf seinen Wunsch, auf die Erfüllung seiner zweiten großen Leidenschaft, neben mir. Das ganze Jahr über, hat er sich mit Ersatz dafür herum geschlagen. Wurde immer unzufriedener.

Also mache ich mich, kurz vor Weihachten, an meine Konkurrenz, die heimliche Geliebte des Herrn B.. Jedes Jahr, vor dem ersten Advent ist es dann so weit. Gefasst mache ich mich an diese klebrige, würzige, ja an diese filigrane verfutzelte – Arbeit.

Ich backe Zimtsterne. Einzeln ausgestochen, nach jedem 2. Sternchen die Form mit einem Zahnstocher säubern, einzeln auf Blech setzen, wieder in die Hand nehmen, mit einem Messerchen mit Baiser bestreichen. Und nein, nur die selbst gemachten, einzeln gefertigten, mit einem Durchmesser von maximal 3 cm sind akzeptabel. Die dreifache Menge vom Teig, versteht sich ja von selbst, oder?

Wie jedes Jahr vor Weihnachten sind die Zimtsterne das erste Rezept, dass ich backe. Und wenn mein Herr B. dann abends von der Arbeit nach Hause kommt, wenn er schnuppert und mit glänzenden Augen die Blechdose mit den Zimtsternen öffnet, den ersten knuspernd in den Mund steckt.

Ja, dann teile ich ihn gerne, meinen Herrn B.. Mit seiner zweiten großen Liebe. Den Zimtsternen. Allerdings müssen wir ihm schonend beibringen, dass er auch teilen und abgeben darf. Langsam, behutsam, mit viel Fingerspitzengefühl, selbstverständlich,….

Martina FrauBPunkt

Anleitung:

Das Rezept ergibt ca. 50 Stück

Mandeln in Backofen bei 250° ca. 5 Minuten rösten. Sie dürfen auf keinen Fall dunkel werden, nur eben ein bisserl angeröstet. Ich male für dieses Rezept immer ca. 400g Mandeln, 375g für den Teig, den Rest mische ich mit etwas Zucker, zum Ausrollen später,…

Mandeln möglichst fein mahlen

Die Eiweiße sehr steif schlagen, dann nach und nach den Zucker und Zitronensaft unterrühren und ca. 10 Minuten weiter schlagen. Gesegnet ist derjenige, der eine Küchenmaschine hat,…. man sollte fast keine Zuckerkristalle mehr spüren, wenn man die Baisermasse zwischen zwei Fingern reibt und danach genüsslich abschleckt. Ca. 3 volle EL von der Masse in einem Schüsselchen beiseite stellen.

Mandeln, Gewürze und Zitronenschale vermischen und erst in der Baisermasse unterheben, dann kneten. Den Teig in Klarsichtfolie und zusammen mit dem geschlossenen Baiserschüsselchen in den Kühlschrank geben.

Nach ca. 1 Stunde den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ausrollen. Ich mache das immer 3-5 mm dick. Um zu verhindern, dass alles festklebt, bestreue ich die Arbeitsfläche dünn mit den restlichen gemahlenen Mandeln und Zucker. Die Folie, in der der Teig geruht hat, packe ich um mein Nudelholz, was wiederum dort das Ankleben verhindert,… den Backofen auf ca. 160° Umluft vorheizen.

Jetzt werden möglichst kleine Sternchen ausgestochen. Die Ecken der Form müssen immer wieder mit einem Zahnstocher gereinigt werden und die Form sollte regelmäßig in die MandelZuckerMischung getunkt werden.

Die Sterne mit einem Messer schön mit der übrigen Baisermasse bestreichen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Ca. 12-15 Minuten backen. Die Zimtsterne sollten ganz leicht hellbraun sein, so schmecken sie uns am besten,…

Tja, Lesen und Schreiben ist wie Leben. Es ist mal leise, mal laut, präsent, verzaubert, ernst, traurig und verspielt.

Manchmal, da macht auch das Fräulein L. mit (sie ist meine liebste Fotografin,…), oder Der C. steuert etwas bei. Und manchmal zeige ich einfach, was man so machen kann, mit Kindern, trotz Kindern, gerade weil Kinder,… Das Essen, dass zu sehen ist, kommt bei uns, auf unseren Tisch. Wird zerteilt, gemeinsam als Familie, oft mit Freunden gegessen. Essen ist für uns Kommunikation, ein Grundpfeiler unseres Lebens, innerhalb und außerhalb der Familie!

Ich habe den Blog angefangen, weil ich Lust hatte, weil ich es liebe, Geschichten zu erzählen, zu Kochen, Backen, Dinge zu Erleben. Ganz ohne Plan, wirklich, einfach, echt. Martina Brandmeier ist FrauBpunkt. Wer meinen Blog liest, bekommt mich, unverstellt, ehrlich, direkt! Der darf den Atem anhalten, laut lachen, sich bestätigt, animiert, herausgefordert fühlen.

Also, herzlich willkommen in meiner Welt!

Eure Martina

www.fraubpunkt.de

Heute melde ich mich zur Abwechslung am Schluss zu Wort.

Liebe Martina oder auch Hallo Frau B., ich möchte mich ganz herzlich für diesen wunderbaren Beitrag bei dir bedanken und ich kann es kaum erwarten wieder etwas mit dir gemeinsam zu machen. Ich habe mich ganz absichtlich hier an diese Stelle gesetzt, denn ich mag den Stil so sehr wie du die Beiträge schreibst!

Bleib genau so ehrlich wie du bist, es ist eine „Gaude“ deine Beiträge zu lesen :)

Einen weihnachtlichen Gruss an Herrn B. und natürlich auch an das Fräulein L. und den C. – supergeniale Namen ;) …

Eure Sophie

One Comment

  1. Vielen Dank liebe Sophie! Uns fällt gemeinsam bestimmt noch viel ein!

    Liebe Grüße,
    Martina alias Frau B.

Kommentar verfassen