*Türchen Nummer 24*: Wunderbares Weihnachten daheim in Tullnerbach

*Türchen Nummer 24*: Wunderbares Weihnachten daheim in Tullnerbach

Adventkalender: *Türchen Nummer 24*

Zutaten Beef Wellington:
1 kg Rindslungenbraten
20 dag Speck
1 Packung Blätterteig
300 Gramm Chamignons
frische Petersilie
eine Zwiebel
eine Knoblauchzehe
2 EL Dijonsenf
Salz & Pfeffer
etwas Öl
200 ml kräftigen Rotwein
1 Zwiebel
250 ml Rindssuppe

Karotten
etwas Butter

2 kg Erdäpfel
2 EL Butter
2 EL Maizena
2 EL Mehl
2 Eier
Salz & Pfeffer
etwas Muskat

Öl zum Frittieren

Beef Wellington mit Kroketten und herrlichen Butterkarotten

Hallo ihr Lieben,

das heutige Türchen handelt tatsächlich vom heutigen Weihnachtstag in Tullnerbach. Wir, also Robin, Laurenz und ich stehen gerade in Tullnerbach am Herd und bereiten alles für unser Weihnachtsessen vor …
Nun ja, ich liebe Weihnachten zu Hause, ich liebe Kochen und ich liebe es für Euch zu bloggen – vielleicht ein bisschen crazy, aber dabei kommen meist die allerbesten Dinge heraus. Willkommen in meiner kleinen chaotischen Welt ;) …

Wir schnippseln gerade die Champions und braten den Rindslungenbraten scharf an um optimal alles gerichtet zu haben, wenn später alle kommen.

Vorspeise gibt es Trüffel Maroni Spaghetti, gefolgt von einem Beef Wellington mit Erdäpfeln (wir wissen noch nicht genau ob Herzogin Kartoffel oder ein Gratin) und Butterkarotten. Als Nachspeise servieren wir ein Mousse au Chocolat mit Maronicreme und Vanilletopping.

Jetzt erzähl ich euch mal das Rezept vom Beef Wellington:

Familie

Für das Beef Wellington den Rindslungenbraten mit Dijon Senf einstreichen und ordentlich mit Salz und Pfeffer würzen. Von allen Seiten scharf anbraten, etwas abkühlen lassen und in Frischhaltefolie einwickeln – ab in den Kühlschrank damit!

In dem Topf in dem ihr das Filet angebraten habt eine geschnittene Zwiebel anrösten und mit dem Rotwein ablöschen, etwas köcheln lassen und mit Suppe aufgiessen. Nochmals aufkochen lassen und pürrieren. Die Sauce kann man nun in ein kleines Pfännlein füllen und später heiss machen und mit dem Filet servieren (falls jemand Saft möchte).

Die Zwiebel und Knoblauch schälen, fein schneiden. Die Pilze putzen und ebenfalls fein schneiden. Petersilie waschen und klein hacken. Die Zwiebel in einer Pfanne goldig rösten und anschliessend Knoblauch, Pilze und Petersilie hineingeben und ebenfalls anrösten. Abschliessend würzen und in eine Schüssel beiseite stellen.

Kalkuliert bitte die Zeiten dass alles geleichzeitig fertig wird:

1) Beef Wellington benötigt 20 – 30 Minuten im Ofen und soll anschliessend noch 5 – 10 Minuten rasten.
2) Die „gefälschten“ Kroketten sollen frisch aus der Pfanne kommen.
3) Die Karotten sollen weich gekocht werden, dass dauert etwa 15 Minuten.

Für das Beef Wellington zeitgerecht und dass es anschliessend nicht lange liegen muss den Blätterteig auflegen (etwas ziehen, damit man es gut umschliessen kann) mit Speck belegen und die Pilzmasse aufstreichen. Das kalte Filet drauflegen und verschliessen. Ein Ei verquirlen und auf den Teig streichen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober Unterhitze für 20 – 30 Minuten backen. Anschliessend 5-10 rasten lassen.

Für die „gefälschten“ Kroketten zeitgerecht die Erdäpfel kochen (am besten schon vorher), abschälen und mit einem Pürierstab zu Püree verarbeiten, die Milch, Ei, Salz & Pfeffer, Maizena und die Butter dazugeben, ordentlich vermengen.

Die Masse portionsweise in der Pfanne anbraten und in einem ofenresistenten Gefäss im Backofen fertigbacken (einfach am Boden oder einer zweiten Stufe dazustellen).

Die Karotten schälen, schneiden und in einer Pfanne mit Butter (und gerne auch etwas Suppe) weichdünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Ich bereite so gut es geht alles vor und mache die letzten Feinheiten während das Filet im Ofen ist. Durch die Ruhezeit erhält man noch etwas Zusatzzeit für die Vorbereitung – ich nehm das aber gern als „Bonus“ – den brauch ich aber meistens ;) …

Alles zusammen auf einem Teller anrichten und die Gäste selbst einscheiden lassen ob sie Saft mögen – denn schwimmt der bereits am Teller bekommt ihr einen weichen Blätterteig und das ist nicht besonders angenehm ;) …

Ich verzisch mich jetzt mal um noch alle Geschenke einzupacken und dann unsere Oma abzuholen.

Euch allen ein wunderbares Fest und schöne Momente mit Euren Liebsten! Geniesst die Zeit und nehmt manches mal nicht alles so ernst wenn es mal stressig ist oder der Braten nicht perfekt geworden ist, selbst wenn (und das ist uns tatsächlich mal passiert) der kleine Bruder mit einem Taschentuch bei Kerzen herumfuchtelt, es in Brand setzt und fast einen Feuerwehreinsatz auslöst, Ruhe bewahren und drüber schmunzeln, die gemeinsame Zeit mit der Familie ist kostbar. Es ist nicht selbstverständlich dass wir einen solchen Reichtum an allem haben, dass alle gesund sind und wir nicht in einer Krisenregion leben müssen. Uns gehts nämlich richtig gut!

In diesem Sinne ein frohes Fest und wunderbare Weihnachten im Kreise Eurer Liebsten!

Eure Sophie

Kommentar verfassen