*Türchen Nummer 20*: Hekmat

*Türchen Nummer 20*: Hekmat

Adventkalender: *Türchen Nummer 20*

Zutaten Knödelteig:
1 grosse Zwiebel
Öl
1 EL Tomatenmark
500 kg Rindfleisch
3 Knoblauchzehen
Wasser
2 Tassen Basmati Reis
6 EL Pistazien
6 EL Rosinen
5 grosse Karotten
1 TL Safran
eine Prise Zimt
1/2 TL Kardamom
1/2 TL gemalener Kümmel
1 TL Cumin
1 TL schwarzer Pfeffer
2 TL Salz
ein weiterer TL Safran
3 EL Zucker + ein bisschen mehr

Qabli Pfaw

Einen wunderschönen guten Morgen ihr lieben!

Heute darf ich Euch Hekmat vorstellen. Er ist 17 Jahre alt und wohnt bei uns zu Hause in Tullnerbach bei meiner Mama und Manfred. Er kommt ursprünglich aus Afganistan und kam im Juni 2015 nach einer beschwehrlichen Reise von 40 Tagen aus dem Iran nach Österreich. Für einen jungen Menschen kein leichter Weg…

Ich kenne Hekmat seit Mama sich entschieden hat, ihm hier in Österreich zu helfen und ihn bei uns aufzunehmen. Es war vor allem wichtig Deutsch zu lernen und eine geeignete Schule zu finden. Heute sitzen wir zusammen beim Frühstück und unterhalten uns prima. Hekmat spricht mittlerweile super Deutsch und ist dabei alle wichtigen Schulkenntnisse nachzuholen mit einem Engagement was man sich von vielen anderen erträumen könnte. Gestern haben wir beispielsweise Mathematik geübt und darüber gesprochen warum es ein normales „i“ und ein „ie“ in der Deutschen Sprache gibt.

Da wir über Weihnachten zu Besuch sind und uns meist mehrere Wochen nicht sehen, merke ich den Lernfortschritt wohl am besten. Ich kann mich noch an eine Autofahrt ganz am Anfang unseres Kennenlernens erinnern, da hatten wir schon noch grosse Schwierigkeiten uns zu verständigen – heute kann er mir komplizierte Rezepte erklären und Robin macht mit ihm Spässe mit Liechtensteiner Dialekt Wörtern die Hekmat und ich nie richtig aussprechen können ;) (ihr solltet uns mal beim Nachsprechen zuhören, haha…).

Qabli Pfaw

Das Rezept das Hekmat euch heute mitgebracht hat, stammt aus seiner Heimat und hat schon seine Oma gekocht:

1) Die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Das Rindfleisch ebenfalls in Stücke schneiden. Alternativ könntet ihr auch Huhn nehmen.

2) Basmati Reis für 30 Minuten in einem Topf mit Salzwasser ziehen lassen.

3) Aus einer Prise Zimt, einem halben TL Kardamom, 1/2 TL gemalenem Kümmel, 1 TL Cumin, 1 TL schwarzer Pfeffer und 2 TL Salz eine Gewürzmischung machen.

4) Einen Topf mit Öl sehr heiss werden lassen und die Zwiebel goldbraun rösten. Hier könnt ihr ruhig ein wenig mehr Öl nehmen.
Das Rindfleisch hinzu geben und ebenfalls gut anrösten. Den Knoblauch hinzu geben und gut umrühren. Abschliessend noch das Tomatenbark hinzu geben.

5) Mit Wasser aufgiessen, dass alles gut bedeckt ist. Diesen Topf nun mit etwas Gewürzmischung würzen und 30 – 40 Minuten einkochen lassen damit sich das Wasser reduziert.

6) Den Reis nun auf den Herd stellen und zu 75% fertig kochen – er soll noch knackig sein.

7) Während das Fleisch und der Reis kochen die Karotten in Stifte schneiden und beiseite stellen. In einem Wok (alternativ eine Pfanne) 200 ml Öl erhitzen und die Rosinen frittieren, herausnehmen und beiseite stellen. Das gleiche mit den Pistazien machen und im gleichen Topf die Karotten portionsweise frittieren und mit jeweils einer Prise Zucker bestreuen.
Ist alles frittiert 3 EL Zucker ins Öl geben und karamellisieren lassen.

In einem grossen Topf mit Deckel 1/3 vom Reis schichten, darauf das Fleisch platzieren (den entstandenen Saft noch aufheben, den brauchen wir später noch). Auf dem Fleisch noch ein weiteres Drittel vom Reis platzieren.

Den verbliebenen Reis mit der Gewürzmischung, den Rosinen, 2/3 der Karotten und 2/3 der Pistazien vermischen und als oberste Schicht in den Topf geben.

Darauf das Karamell aus dem Öl verteilen und den Saft vom Fleisch darüber giessen. Auf sehr kleiner Flamme, mit Deckel auf dem Herd für 30 – 40 Minuten gut ziehen lassen.

Auf einem grossen Teller anrichten und mit den restlichen Pistazien bestreuen, die restlichen Karotten schön rundum platzieren.

Einen guten Appetit wünschen wir Euch :)

Kommentar verfassen