*Türchen Nummer 2*: Mein Lieblingsbruder Laurenz und seine Freundin Corina stellen sich vor

*Türchen Nummer 2*: Mein Lieblingsbruder Laurenz und seine Freundin Corina stellen sich vor

Adventkalender: *Türchen Nummer 2*

Zutaten Brownie:
220 g Kuvertüre (oder Bitterschokolade)
170 g Butter
200 g Zucker
4 Stück Eier
125 g Mehl
100 g Haselnüsse (gehackt)
1 Msp. Backpulver
100 g Nutella

Zutaten Gervaiscreme:
200 g Gervais
100 g Zucker
250 ml Schlagobers
1 Packerl Vanillezucker
Prise Salz

Zutaten Topping:
Beeren nach Lust und Laune
ein paar Haselnüsse

Schoko Brownie mit Gervaiscreme im Glas

In meinem zweiten Türchen, und da freu ich mich ganz besonders, wartet bereits mein kleiner grosser Bruder Laurenz und seine liebe Freundin Corina auf Euch. Was das Kochen und Backen angeht, war Laurenz immer mein Vorbild. Egal was er macht, es schmeckt immer köstlich! Dieses Weihnachten werden wir übrigens alle gemeinsam ein herrliches Weihnachtsmenü für unsere Familie zaubern und da freu ich mich schon riesig drauf! Hmmmm… ihr fragt Euch bestimmt was es geben wird ;) …

Leider wohnen die zwei viel zu weit weg und ich vermisse sie sehr! Laurenz war steht’s zu Stelle wenn „egal was“ war ;) .. und umgekehrt natürlich ebenso (manch einer von Euch wird sich bestimmt wundern was das mit dem „kleiner grosser“ soll, aber Laurenz ist sogar noch grösser als ich, obwohl ich schon gross bin ;)). Zum Glück sind geographische Distanzen heutzutage sehr leicht zu überwinden und es gibt regelmässige Besuche

Danke an Euch zwei für diesen superlieben Beitrag!
Eure Sophie

… jetzt dürft ihr ;) :

Hey, hallo alle zusammen wenn wir uns kurz vorstellen dürfen. Ich bin Laurenz, der kleine Bruder von Sophie aka Trauzeuge und Meister von allem was auf der Hochzeit von meiner Schwester passiert ist. Das Rezept kommt von meiner lieben Freundin Corina, sie backt gerne in meiner super tollen Küche. Ab und zu darf ich ihr sogar helfen wenn das Backblech noch zu heiß ist oder es etwas zum Aufschlagen gibt.

Wir hoffen, dass euch das Rezept gefällt und ihr es mal ausprobiert, es war nicht so schwer. Frohe Weihnachten, ein bissal müss ma noch warten!

Für 4 Gläser / Portionen:

Backzeit: 20-25 min
Kochzeit: 20 min
Kühlzeit: 1 bis 2 Stunden

  1. Für den Brownie die Butter und Schokolade in kleine Stücke schneiden und zusammen in einem Topf langsam schmelzen.
  2. Die Eier und den Zucker schaumig schlagen, danach langsam die Schokolade-Butter-Masse und das Nutella einrühren.
  3. Am Schluss Mehl, Backpulver und Haselnüsse vorsichtig unterheben. Anschließend die Masse in ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech leeren und glatt streichen.
  4. Im vorgeheiztem Backrohr bei 170°C ca. 20 bis 25 Minuten lang backen.

Den fertig gebackenen Brownie etwas auskühlen lassen und dann so zurechtschneiden, dass der Boden der Gläser bedeckt ist.

Für die Gervaiscreme…

  1. Gervais, Zucker und eine Prise Salz cremig rühren, in einer zweiten Schüssel das Schlagobers mit dem Vanillezucker aufschlagen.
  2. Brownie auf die Gläser aufteilen.
  3. Anschließend das Schlagobers unter die Creme heben und in die vorbereiteten Gläser auf den Brownie geben.
  4. Nun müssen die Gläser für mindestens 2 Stunden kühl gestellt werden, damit die Gervaiscreme auch fest genug wird.

Vor dem servieren können die Gläser sowohl mit gehackten Haselnüssen als auch mit warmen Beeren dekoriert werden.

Sophie ich hoffe du liest das noch, wir lieben deinen Blog :D
(Jaaaaa ;) – ich habs natürlich gelesen … Ihr seid’s super – und danke für alles, es ist wunderbar diesen Beitrag zu lesen ;) )!

Nutellabrownie

Ein kleiner Baumwollfaden

Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der hatte Angst, dass es nicht ausreicht, so, wie er war: „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover zu kurz. An andere anzuknüpfen, habe ich viel zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu blass und farblos. Ja, wenn ich aus Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid. Aber so?! Es reicht nicht! Was kann ich schon? Niemand braucht mich. Niemand mag mich – und ich mich selbst am wenigsten.“ So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid.

Währenddessen läuft draußen in der kalten Nacht ein Klümpchen Wachs in der beängstigenden Dunkelheit verzweifelt umher. „Für eine dicke Weihnachtskerze bin ich viel zu klein“ jammert es „und wärmen kann ich kleines Ding alleine auch niemanden. Um Schmuck für eine tolle große Kerze zu sein, bin ich zu langweilig. Ach was soll ich denn nur tun, so alleine in der Dunkelheit?“

Da kommt das kleine Klümpchen Wachs am Häuschen des Baumwollfadens vorbei! Und da es so sehr fror und seine Angst so riesig war, klopfte es schüchten an die Türe. Als es den niedergeschlagenen kleinen Baumwollfaden sah, kam ihm ein wundeschöner Gedanke.

Eifrig sagte das Wachs: „Lass dich doch nicht so hängen, du Baumwollfaden. Ich hab‘ da so eine Idee: Wir beide tun uns zusammen. Für eine große Weihnachtskerze bist du zwar als Docht zu kurz und ich hab‘ dafür nicht genug Wachs, aber für ein Teelicht reicht es allemal. Es ist doch viel besser, ein kleines Licht anzuzünden, als immer nur über die Dunkelheit zu jammern!“

Ein kleines Lächeln huschte über das Gesicht des Baumwollfadens und er wurde plötzlich ganz glücklich. Er tat sich mit dem Klümpchen Wachs zusammen und sagte: „Nun hat mein Dasein doch einen Sinn.“

Wer weiß, vielleicht gibt es in der Welt noch mehr kurze Baumwollfäden und kleine Wachsklümpchen, die sich zusammentun könnten, um der Welt zu leuchten?!

3 Comments

  1. Das Rezept ist toll; das wurde direkt mal abgespeichert ;)
    Und toll ist es auch, dass ihr als Geschwister so ein prima Verhältnis zueinander habt! Das wünsche ich mir für meine Kinder (für später) auch mal … :)
    Liebe Grüße, Lisa

  2. Das sieht wahnsinnig gut aus! Ich glaub das probiere ich mal aus <3

    Liebst Daniela

  3. Schöner Beitrag!
    Brüder sind was Tolles! Deswegen habe ich auch gleich auf den Link auf FB geklickt. ;-)
    Und das Dessert hört sich auch noch superlecker an. Ich muss noch ein Menü für Weihnachten zusammenstellen, und das hier wirkt so, als könnte ich es bewältigen.
    Einen lieben Gruß und noch eine schöne Weihnachtszeit!
    Tina

Kommentar verfassen