*Türchen Nummer 18*: Manfred, Mina, Max und die kleine Penelope – Eselzeit!

*Türchen Nummer 18*: Manfred, Mina, Max und die kleine Penelope – Eselzeit!

Adventkalender: *Türchen Nummer 18*

Zutaten:
1 kg Erdäpfel
2 Knackwürste
2 Zwiebel
2 EL Tomatenmark
2 TL Paprika
etwas Kümmel
etwas Wasser
Salz & Pfeffer

Köstliches Erdäpfelgulasch

Hallo ihr lieben,

heute darf ich wieder mal das Wort ergreifen – und ich möchte Euch jemanden vorstellen: Manfred, der Mann von meiner Mama.

Wie ihr vielleicht schon gelesen habt, gibt es bei Mama und Manfred so einiges zu erleben. Es gibt Ziegen und Schafe – im Zwergvormat! Eine Minikuh, ein paar Henderln und Tauben. Doch seit einiger Zeit wohnen auch ein paar Esel bei Ihnen – Mina und Max. Die beiden haben vor kurzem ein supersüsses Eselbaby bekommen, es wurde auf den Namen Penelope getauft. Manfred liebt es mit den Eseln (auch bei Wind und Wetter) herumzuspazieren und wer hätte das gedacht – bei ihm sind sie so gar nicht stur!

Bei jedem Besuch in Tullnerbach schauen wir gemeinsam in den Stall um die Tiere zu besuchen, die letzten news zu erfahren und natürlich die Natur zu geniessen. Bei den ausgiebigen Wanderungen mit Mina, Max und Pepeope bekommt man natürlich ordentlich Hunger.

Und was gibt es nach einer Eselwanderung? Ja klar, ein köstliches Erdäpfelgulasch, natürlich von Manfred höchstpersönlich gekocht ;) …

eselwanderung

Für das Gulasch am besten alle Zutaten vorbereiten:

Erdäpfel, Knackwürste und Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. In einem Topf mit Deckel zuerst die Zwiebel blassgelb anrösten und mit dem Paprikapulver und dem Tomatenmark ordentlich vermengen und ebenfalls etwas anrösten lassen.
Die Knackwürste hinzu geben und nochmals ordentlich umrühren.

Mit etwas Kümmel würzen.

Die Erdäpfel hinzu geben und mit kaltem Wasser aufgiessen sodass alles bedeckt ist. Etwas Salz & Pfeffer hinzu geben.

Alles so lange kochen lassen bis die Erdäpfel weich sind, fast schon zerfallen und sich das ganze etwas gebunden hat.

Lasst es Euch gut schmecken!

Die Geschichte vom Esel (von Charlie Chaplin)

Es war einmal ein Ehepaar, das einen 12-jährigen Sohn und einen Esel hatte. Sie beschlossen zu verreisen, zu arbeiten und die Welt kennenzulernen. Zusammen mit ihrem Esel zogen sie los.
Im ersten Dorf hörten sie, wie die Leute redeten: „Seht Euch den Bengel an, wie schlecht er erzogen ist… er sitzt auf dem Esel und seine armen Eltern müssen laufen.“ Also sagte die Frau zu ihrem Mann: „Wir werden nicht zulassen, dass die Leute schlecht über unseren Sohn reden.“ Der Mann holte den Jungen vom Esel und setzte sich selbst darauf.
Im zweiten Dorf hörten sie die Leute folgendes sagen: „Seht Euch diesen unverschämten Mann an… er lässt Frau und Kind laufen, während er sich vom Esel tragen lässt.” Also ließen sie die Mutter auf das Lastentier steigen und Vater und Sohn führten den Esel.
Im dritten Dorf hörten sie die Leute sagen: „Armer Mann! Obwohl er den ganzen Tag hart gearbeitet hat, lässt er seine Frau auf dem Esel reiten. Und das arme Kind hat mit so einer Rabenmutter sicher auch nichts zu lachen!“ Also setzten sie ihre Reise zu dritt auf dem Lastentier fort.
Im nächsten Dorf hörten sie die Leute sagen: „Das sind ja Bestien im Vergleich zu dem Tier, auf dem sie reiten. Sie werden dem armen Esel den Rücken brechen!“ Also beschlossen sie, alle drei neben dem Esel herzugehen.
Im nächsten Dorf trauten sie ihren Ohren nicht, als sie die Leute sagen hörten: „Schaut euch die drei Idioten mal an. Sie laufen, obwohl sie einen Esel haben, der sie tragen könnte!“
Die anderen finden immer etwas zum kritisieren wenn sie wollen, und es ist nicht einfach jemanden zu treffen, der Dich so akzeptiert, wie Du bist. Deshalb:
„Lebe so, wie Du es für richtig hältst und geh, wohin Dein Herz dich führt …“

Kommentar verfassen