Gratinierte Topfenpalatschinken

Gratinierte Topfenpalatschinken

Was wäre Wien ohne die süssen Nachspeisen?.. Alle Naschkatzen werden begeistert sein!

Zutaten für die Palatschinken:

    130 Gramm glattes Mehl
    1 Prise Salz
    250 ml Milch
    1 Ei
    1 Dotter

Zutaten für die Vanillesauce:

    90 ml Schlagobers
    90 ml Milch
    20 Gramm Zucker
    15 Gramm Vanillezucker
    1 Vanilleschote
    1 EL Rum
    2 Dotter

Zutaten für die Gratiniermasse:

    250 Gramm Topfen
    50 ml Milch
    125 Gramm Sauerrahm
    den Saft von 1/2 Zitrone
    die Schale von 1/2 Zitrone
    1 TL Vanillezucker
    20 Gramm Maizena
    20 Gramm Staubzucker
    2 Eier
    1 Prise Salz
    20 Gramm Kristallzucker

Zutaten für die Topfenfülle:

    75 Gramm Butter
    75 Gramm Staubzucker
    die Schale von 1 Zitrone
    den Saft von 1 1/2 Zitronen
    1 TL Vanillezucker
    2 Dotter
    250 Gramm Topfen
    4 EL Gervais
    1 1/2 TL Maizena
    1 Pack. Vanillezucker
    2 Eiweiss
    1 Prise Salz
    40 Gramm Kristallzucker
    3 EL in Rum eingelegte Rosinen

Ein richtiges Sonntagsessen! Die gratinierten Palatschinken eignen sich hervorragend als Nachspeise – aber, und so ist es in Österreich oftmals üblich, isst man die süsse Gerichte gleich direkt als Hauptgericht. Diese Wahl überlasse ich selbstverständlich Euch.
Wir haben sie gemeinsam mit Stephanie von der LIEWO als Abendessen gegessen.

Zu Beginn starten wir mit dem Teig für die Palatschinken:
1) Das Mehl, das Salz und die Hälfte (125 ml) der Milch in einer Schüssel mit dem Schneebesen verrühren. Wenn der Teig glatt ist, die andere Hälfte der Milch hinzugiessen und gut vermengen.
2) 20 Minuten stehen lassen.
3) Anschliessend 1 Ei und den Dotter hinzugeben, erneut 10 Minuten stehen lassen.
4) Nach der Ruhezeit die Palatschinken in einer heissen Pfanne in Butter herausbacken und beiseite stellen.

Anschliessend bzw. in der Wartezeit vom Teig machen wir die Vanillesauce.
1) Schlagobers, Milch, Zucker, Vanillezucker, Vanilleschote und 1 EL Rum zum Kochen bringen.
2) Die zwei Dotter schaumig rühren und einen Schöpflöffel von der Vanillemilch in die Eidotter rühren und zusammen gleich wieder zurück in die Vanillemilch giessen.
3) Gut umrühren und nicht zu stark kochen. Solange kochen bis man „zur Rose abziehen“ kann. Das bedeutet mit einem Löffelrücken in die Sauce tauchen und anblasen – bildet sich eine Art Rose, ist die Sauce fertig.

Für die Topfenfülle:
1) .. die Butter aufschlagen. Staubzucker, die Schale von einer Zitrone, Vanillezucker und die beiden Dotter hinzugeben und solange rühren bis sich das Volumen verdoppelt hat.
2) Den Topfen, den Saft von 1 1/2 Zitronen, 4 EL Gervais, 1 1/2 TL Maizena und Vanillezucker unter die Masse heben.
3) 2 Eiweiss kurz aufschlagen, eine Prise salz hinzugeben und alles zu einem festen Schnee schlagen. Die 40 Gramm Kristallzucker hinzugeben und den Schnee unter die Topfenmasse heben. Die Rosinen beimengen (die kann man wie immer auch einfach weg lassen).

Die Gratiniermasse:
1) Den Topfen gut in einem Geschirrtuch auswinden und mit der Milch, dem Sauerrahm, dem Saft einer halben Zitrone + der Schale, Vanillezucker, Maizena und dem Staubzucker glattrühren.
2) Die Eier trennen und das Eigelb in die Topfenmasse geben.
3) Das Eiklar mit einer Prise Salz und 20 Gramm Zucker zu einem festen Schnee schlagen. Den Schnee unter die Masse heben.

Nun kommt alles in eine Auflaufform:
Das Backrohr auf 200 Grad Ober- Unterhitze vorheizen.
1) Wenn die Palatschinken ausgekühlt sind, mit Topfen bestreichen und einrollen.
2) Die Vanillesauce auf den Boden der Form giessen.
3) Die gefüllten Palatschinken in etwa 4 cm Stücke schneiden und aufgestellt in die Form schlichten. Ist noch Topfenfülle übrig? Einfach auf die Palatschinken verteilen.
4) Die Gratiniermasse über die Palatschinken giessen.
5) Bei 200 Grad für etwa 30 Minuten backen.

Die Form aus dem Ofen holen, Stücke auf den Tellern verteilen und zum Abschluss noch mit etwas Staubzucker bestreuen.

Bei Julie gibt es heute noch einen krönenden Abschluss mit „A echter Wiener geht net unter“ – oder auch „Meine Damen und Herren, es ist mir eine Ehre Herrn Tafelspitz vorzustellen“. Dazu gibt es noch die süsse Seite Wiens mit ein paar „Schokolademuffins a lá Sacher“.

Und schon sind wir auch schon wieder am dritten Tag der kulinarischen Zeit in Wien angelangt. Nun heisst es Koffer packen, denn übermorgen sehen wir uns im sonnenreichsten Bundesland wieder – wo kann das wohl sein, wisst ihr’s?

Mit lieben Grüssen aus Wien,
Eure Sophie

Kommentar verfassen